Home Auszeit-Blog Dublins berühmte Brücken

Dublins berühmte Brücken

von admin1
4 Ansichten 2 Minuten Lesezeit

Die Liffey ist das grüne Band, das sich quer durch die Stadt Dublin zieht. Der Fluss ist eines der Wahrzeichen der Stadt, ihr zu Ehren wurde in der O’Connell Street die Statue „Anna Livia“ errichtet. Von hier aus kann man anhand der zahlreichen Brücken über die Liffey die schönsten Ecken der Stadt zu Fuß erkunden.

Den Brücken Dublins kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Teils historisch, wie die Halfpenny Bridge, teils um berühmte Söhne der Stadt zu ehren, wie bei der James Joyce oder Samuel Beckett Bridge, verbinden die Brücken seit Jahrhunderten die verschiedenen Stadtteile Dublins. Dabei sind einige Brücken von herausragender Bedeutung:

 

Halfpenny Bridge:

Meist Ha’penny Bridge genannt. Sie ist eine etwa 40m lange Fußgängerbrücke aus dem Jahr 1816 und verbindet die Liffey Street mit dem Stadtteil Temple Bar. Der Name der Brücke leitet sich aus der Tatsache ab, dass für diese Brücke einst ein Wegzoll in Höhe eines halben Penny zu entrichten war.

 

Rory O’More Bridge:

Eine besonders interessante Gesichte verbirgt sich hinter der Rory O’More Bridge. Als sie 1670 als Holzbrücke erbaut wurde, hieß sie Barrack Bridge. Im Volksmund war diese Brücke jedoch eher als Bloody Bridge bekannt, da hier zahlreiche Fährmänner starben, als sie versuchten, die Holzbrücke zu zerstören, um ihren Lebensunterhalt zu retten. 1704 wurde die Holzbrücke gegen eine Steinbrücke und schließlich gegen eine Stahlbrücke ausgetauscht. Den heutigen Namen erhielt die Brücke 1939, um an den Freiheitskämpfer Rory O’More zu erinnern. Die Brücke führt von der Ellis Street zum Gelände der Guinness Brauerei

 

O’Connell Bridge:

Diese Steinbrücke aus dem 18. Jh. hieß einst Carlisle Bridge und verbindet die D’Olier Street mit der O’Connell Street. Das Besondere der Brücke ist die Tatsache, dass sie genauso breit wie lang ist, jeweils 50 m. Am Ende der Brücke steht die O’Connell Statue, zu Ehren eines irischen Politikers.

 

Grattan Bridge:

Diese Brücke aus dem 17. Jh. verbindet die Capel Street mit der Parliament Street. Ursprünglich hieß diese Brücke Essex Bridge. Im Jahr 1872 erhielt sie ihr jetziges Aussehen, das an die Westminsterbridge in London angelehnt ist. Mit diesem Neubau erhielt die Brücke auch ihren jetzigen Namen, mit dem der irische MP Henry Grattan geehrt wird.

 

James Joyce Bridge:

Diese Brücke aus dem Jahr 2003 wurde zu Ehren des irischen Schriftstellers errichtet und am Bloomsday (16.6.) eröffnet. Die moderne Architektur verbindet zwei literaturhistorische Punkte, die in der Kurzgeschichte „Die Toten“ von James Joyce eine wichtige Rolle spielen. So endet die Brücke am Haus „Usher 15“, in dem diese Kurzgeschichte spielt.

Das könnte Sie auch interessieren: