Home Auszeit-OrteIrland Gougane Barra Forest Park in Irland

Gougane Barra Forest Park in Irland

by admin1

Der Gougane Barra Forest Park liegt in den Shehy Mountains in der Grafschaft Cork, erreichbar über Ballingeary. Der Park ist über 138ha groß und beherbergt ca. 20 verschiedene Baumarten. Zentrum des Gougane Barra Forest Parks ist der Gougane Lake, der vom Fluss Lee gespeist wird. Der gesamte See ist umgeben von einer herrlichen Berglandschaft mit satten, grünen Hängen. Die Besonderheit des Parks geht auf die Tatsache zurück, dass man zum einen eine herrliche Natur vorfindet, der Gougane Lake mit seiner tiefblauen Farbe besticht und man immer wieder herrliche Wasserfälle finden kann.

Die Bezeichnung „Park“ kann etwas verwirren: es handelt sich nicht um einen künstlich angelegten Park, in dem den Besuchern die unterschiedlichen Baumsorten präsentiert werden. Vielmehr hat man hier eine wirklich urwüchsige Landschaft mit herrlichen Wanderwegen, so dass man wirklich durch unberührte, naturbelassene Landschaften streifen kann und die Mystik der irischen Wälder erkunden und erleben kann. Das Areal ist auch noch nicht so überlaufen, dass die Idylle von Gougane Barra gestört werden würde – für Wanderer, die Ruhe und Einsamkeit suchen, ist dieser Park wirklich sehr gut geeignet. Doch nicht nur zu Fuß kann man den Park erkunden: für Motorrad- und Autofahrer wurde eigens ein Motortrail eingerichtet, der in einem Ring durch den Park führt und auf dem man die Natur erkunden kann ohne das Ökosystem und andere Besucher zu stören.

Der Goungane Barra Forest Park geht auf den Hl. Finbarr zurück, der hier einst ein Kloster bauen ließ. Tatsächlich auf einer kleinen Insel eine kleine Kapelle finden, die zwar erst im 19. Jh. erbaut wurde, doch trotzdem einen kleinen Abstecher lohnt. Zu erreichen ist die Insel zu Fuß: zwischen dem Festland und der Insel wurde ein Weg aufgeschüttet, so dass man die Insel leicht erreichen kann. Darüber hinaus wird man auf der Insel einigen Ruinen begegnen, die Überreste des Klosters von St. Finbarr aus dem 6. Jh. sind.

Doch abgesehen von diesem historischen Ort sollte man sich sehr viel Zeit nehmen, die Natur und die Tiere des Parks zu erkunden. Insgesamt findet man hier Bäume, die seit 1938 in diesem Park angepflanzt wurden. Doch auch Blumen und Sträucher wird man hier in wildem Wuchs finden. Um das Ökosystem intakt zu halten, wird in diesem Park alles naturbelassen, es gibt kein Eingreifen von Außen. Dies gilt auch für die Tiere. Durch den Fluss und den See ist hier der Otter heimisch und selbstverständlich findet man auch zahlreiche Fisch- und Vogelarten.

Wer den Park erkunden möchte, dem stehen zahlreiche Trails zur Verfügung. Der beliebteste ist der Nature Trail, der nur knapp 1 km lang ist und an interessanten Plätzen vorbeiführt. Wer mehr sehen möchte, kann sich an den Slí Loai halten, einem interessanten Weg, der über 1,5 km lang ist und auf dem man den Park in aller Pracht kennen lernen kann. Selbstverständlich ist auch für das leibliche Wohl gesorgt: am Anfang des Parks gibt es einen sehr schönen Pub – wer dort nach der Wanderung essen möchte, muss dies jedoch vorher anmelden und entsprechend einen Platz und vor allem ein Gericht vorbestellen.

Ähnliche Artikel