Home Auszeit-Blog Teilsanierung des Klosters Spielberg

Teilsanierung des Klosters Spielberg

by admin1

Die Außenanlage des Klosters Spielberg soll schon bald in einem neuen Glanz erstrahlen. Dies geht aus einem Beschluss der letzten Gemeinderatssitzung hervor.

Das ehemalige Franziskanerinnenkloster Spielberg befindet sich in der Gemeinde Oberschweinbach in Oberbayern. Erbaut wurde es auf die Überreste, welche von der im Jahr 1150 erbauten Burg Spielberg zurückgehen. Das noch heute erhaltene Kloster wurde ab dem Jahr 1624 erbaut und im Jahr 1750 dem zur damaligen Zeit vorherrschenden Rokoko-Stil angepasst. Die Franziskanerinnen erwarben das vormalige Schloss im Jahr 1899 und richteten unter anderem ein Altenheim ein. Des Weiteren wurde eine Kapelle eröffnet. Seit einigen Jahren gehört das Kloster der Gemeinde.

Seit einigen Jahren wird das Kloster aufwendig saniert. So wurden beispielsweise die Kapelle, die Scheune und das Benefiziatenhaus generalüberholt. Jetzt ist es laut Beschlusses des Gemeinderats an der Zeit, auch die Außenanlagen zu sanieren. Da das Budget allerdings begrenzt ist, sind mehrere Arbeitsschritte erforderlich. Offensichtlich sollen die Sanierungsarbeiten im Obstgarten sowie dem Innenhof beginnen. Für die Sanierung der beiden Außenbereiche steht eine Summe von 60.000 Euro zur Verfügung.

Die bislang im Innenhof befindlichen Parkplätze sollen neuen Grünflächen weichen. Des Weiteren soll der Innenhof derart gestaltet werden, dass lediglich die Heimbewohner und deren Besucher einen Zugang erhalten. Es soll nicht mehr möglich sein, mit dem Auto in den Innenhof zu gelangen, denn dieser soll lediglich für Fußgänger zugänglich bleiben.

Für die Neugestaltung des Obstgartens ist angedacht, diesen zu einem familienfreundlichen Naturerlebnis umzubauen. Für Ruhe soll eine kleine Feldkapelle sorgen. Die bereits im Obstgarten angesiedelten Bienen und die Hühner dürfen bleiben, werden jedoch neu integriert. Durch einen Rundweg sollen die verschiedenen Punkte miteinander verbunden werden.

 

In den kommenden Jahren sind weitere Arbeiten im Außenbereich angedacht. So soll der Klostergarten beispielsweise nicht nur mit einem weiteren Zaun, sondern auch mit einer neuen Sockelmauer ausgestattet werden. In dem für die gesamte Umsetzung angesetzten Betrag in Höhe von 265.000 Euro soll auch die Sanierung der inneren Mauer des Klostergartens enthalten sein.

Weitere 318.000 Euro sind kalkuliert, um beispielsweise das Obergeschoss der Scheune zu erneuern. Das Untergeschoss hat bereits eine Sanierung genossen. Es gibt Überlegungen, im Obergeschoss eine Theaterbühne unterzubringen. Der ehemalige Stall soll eventuell zu einem Bürgersaal umgebaut werden, welcher eine Wirtschaft enthält. Dieses Bauvorhaben würde allerdings rund 3,7 Millionen Euro verschlingen.

Ähnliche Artikel